Ist Bitcoin technisch in der Lage Nationalwährung eines Landes zu werden?

Ja.

Rein technisch wäre Bitcoin sogar eine ausgezeichnete Basis für eine Nationalwährung, allerdings nicht in Ihrer reinen Form. Da gäbe es mehrere Probleme:

  1. Mikrozahlungen
    Transaktionen mit kleinen Beträgen wären zu teuer.
  2. Skalierbarkeit
    Bei einem kleinen Land ist das eigentlich kein Problem – Bitcoin schafft leicht ca. 350.000 Transaktionen am Tag bzw. 2.500 Transaktionen pro Block (also aller 10 Minuten). Sind es mehr, wird es eng.
  3. Privatsphäre
    Die Bitcoin-Transaktionen sind offen. Jeder kann alles sehen und mitlesen. Wer will das schon.

Für alle drei „Probleme“ gibt es aber schon eine Lösung: Das Lightning-Netzwerk, ein Protokoll zur Skalierung von Blockchains. Damit wären kostenfreie Zahlungen und beinahe unendliche Transaktionen möglich. Auch für die Privatsphäre gibt es schon Lösungen.

Aber welcher Staat möchte es sich schon nehmen lassen, sich durch Geldschöpfung zu finanzieren? Deshalb ist es sehr unwahrscheinlich, dass Bitcoin zur Währung eines Staates wird. Aber was würde passieren, wenn wir die Staatswährung einfach nicht mehr nutzen wollen – sondern Bitcoin?

Eine kleine Anleitung zum Kauf von Bitcoin habe ich hier geschrieben: 1 Bitcoin kaufen: Wie und wo kaufen Sie sicher und günstig?